1000 Fragen an mich #6

1000-Fragen-an-dich-selbst-mehr-Selbstfürsorge-im-Mama-Alltag-3

Die ersten 100 sind geschafft! Und es macht mir wirklich Spaß, mich jede Woche einmal ganz bewusst mit mir selbst zu beschäftigen. Und wie ist das mit euch? Lest ihr das gern?
Hier kommt Teil 6 der Reihe:
101. Treffen die deinem Sternbild zugeordneten Charaktereigenschaften auf dich zu? Da musste ich glatt nochmal googlen. Ich bin Löwe:

„Der typische Löwe steht gern im Mittelpunkt, ist begeisterungsfähig, beharrlich, beschützend, charmant, dominant, dynamisch, eitel, energisch, entschlossen, feurig, führungsstark, großmütig, großspurig, großzügig, herzlich, ich-bezogen, kraftvoll, kreativ, lebensfreudig, mutig, natürlich, risikofreudig, schöpferisch, selbständig, selbstbewusst, selbstherrlich, stolz, stur, tatkräftig, überheblich, unerschrocken, unzufrieden, verschwenderisch, verspielt, wettbewerbsfreudig, willensstark und würdevoll.“
Das trifft schon zum guten Teil auf mich zu. Manches stärker, manches nur im Ansatz, anderes gar nicht. Die fett gedruckten mehr, die kursiven wenig und die durchgestrichenen gar nicht.
102. Welche Farbe dominiert in deinem Kleiderschrank? Eindeutig schwarz und weiß. 😀
schwarz_weiss
103. Holst du alles aus einem Tag heraus? Manchmal ja. Wenn man einmal richtig in Schwung ist, macht man immer weiter. Aber ich habe auch viele andere Tage, an denen ich es locker angehen lasse. Eigentlich sogar mehr von denen :-)
104. Wie viele TV-Serien schaust du regelmäßig? Da kann ich keine Zahl nennen. Immer eine – bis sie zu Ende ist. Maximal 2 parallel. Mehrmals schaue ich kaum eine Serie, außer Sex and the City und Modern Family – die gehen immer! Lustig, leicht und unterhaltsam.
105. In welcher Beziehung möchtest du für immer Kind bleiben? Eine der tollsten Eigenschaften von Kindern ist, dass sie sich an den kleinsten Dingen freuen können wie die Schneekönige. Das habe ich durch meine Kinder auch wieder ein Stück weit gelernt – den Blick für die kleinen Dinge – und würde mir wünschen, mir dies bewahren zu können.
106. Kannst du eine Woche auf das Internet verzichten? Das würde mir sicherlich sehr schwer fallen. Beruflich ist es unmöglich, privat würde ich es wohl schaffen, aber es wäre echt hart.
107. Wer kennt dich am besten? Mein Mann. Danach meine Zwillingsschwester.
108. Welche Arbeit im Haushalt findest du am langweiligsten? Aufräumen. Ich hasse aufräumen!
109. Bist du manchmal von anderen enttäuscht? Natürlich. Wer ist das nicht?
110. Wie sieht ein idealer freier Tag für dich aus? Kein Wecker und kein Zeitdruck, keine ToDo Listen und Zeit für mich. Ein Shoppingbummel ganz allein oder ein schöner Ausflug mit meiner Familie. Abends dann vielleicht mit einer Freundin essen gehen und quatschen oder auch ein schöner, gemütlicher Abend mit leckerem Essen mit meinem Mann (und früh schlafenden Kindern 😀 )
111. Bist du stolz auf dich? Viel zu selten. Ich mache das leider oft von Leistungen abhängig und verliere dabei das große Ganze aus dem Blick. Wenn ich jetzt so darüber nachdenke, bin ich stolz auf meine Familie, das Leben, das wir uns aufgebaut haben.
112. Welches nutzlose Talent besitzt du? Keins. Gibt es das überhaupt – ein nutzloses Talent? Irgendwie hat doch alles einen Nutzen – und sei es „nur“ Spaß an der Freude oder Quatsch machen.
113. Gibt es in deinem etwas, das du nicht richtig abgeschlossen hast? Nach dem Abitur habe ich einen Kurs für Werbetexter besucht (eigentlich eine Weiterbildungsmaßnahme für arbeitslose Akademiker, aber da es nichts vergleichbares für den Bereich Werbetexter gibt, habe ich mich dort auch angemeldet – und war natürlich das Küken im Kurs) Dort habe ich viele nette Menschen kennengelernt und bin für diesen Kurs zu Hause aus- und nach Esslingen bei Stuttgart gezogen. Der Kurs war jedoch nicht das, was ich mir erhofft hatte. Und da ich diesen selber finanzieren musste (bzw. meine Eltern) – im Gegensatz zu den vom Arbeitsamt bezuschussten anderen Teilnehmern – habe ich ihn nach einem halben Jahr abgebrochen. Im Anschluss habe ich dann ein 6monatiges Textpraktikum in einer großen Werbeagentur in Frankfurt gemacht – da habe ich deutlich mehr gelernt.
114. Warum trinkst du Alkohol bzw. keinen Alkohol? Ich liebe Wein. Dafür gibt es leider keinen alkoholfreien Ersatz. Ich habe alkoholfreie Weine probiert (sogar von Winzern) – alle grauenhaft! Bei Bier greife ich fast immer zur alkoholfreien Variante, und in der Schwangerschaft habe ich sogar einen alkoholfreien Sekt gefunden, der schmeckt! Aber Wein ist Wein. Ich trinke abends öfter mal ein Glas – jedoch nie viel – das Gefühl, betrunken zu sein mag ich gar nicht!
Wein
115. Welche Sachen machen dich froh? Meine Kinder. Dank ihnen lache ich so oft und bin dankbar und froh. Außerdem das Singen im Chor, in dem ich seit Ende letzten Jahres bin – ich hätte nicht gedacht, wie glücklich das machen kann!
116. Hast du heute schonmal nach den Wolken im Himmel geschaut? Nein, nicht bewusst. Aber wenn generell mache ich das schon öfter. Vor allem am Abend, wenn der Himmel sich so wunderschön bunt färbt.

Traumtänzerin - Wolkenknipserin

Traumtänzerin – Wolkenknipserin


117. Welches Wort sagst du zu häufig? Da mir keins einfiel, habe ich meinen Mann gefragt. Der musste auch passen. Also scheinbar alle Wörter im Rahmen des Erträglichen 😀
118. Stehst du gern im Mittelpunkt? Jein. Einerseits ja (siehe 101), andererseits ist es mir auch manchmal unangenehm.
119. Wofür solltest du dir häufiger Zeit nehmen? Für mich selbst. Ganz bewusst. Und für Yoga!
120. Sind Menschen von Natur aus gut? Ich glaube, ja. Wenn man Kinder hat, kann man das gut beobachten. Kleine Kinder wollen nichts böses, sind offen, hilfsbereit und gutgläubig. Aber Erziehung, falsche Vorbilder und die Gesellschaft, das Umfeld, kann da leider viel zerstören.

Die Idee zu dieser schönen Reihe hatte Johanna von Pinkepank. Hier geht es zu ihrem aktuellen Beitrag inklusive Links zu vielen anderen Bloggern.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.