Lieblingsplätzchen – Engelsaugen

Engelsaugen

Als ich Kind war, haben wir immer nur eine Sorte Plätzchen gebacken – klassische Mürbeteigplätzchen zum Ausstechen. Das genügte uns völlig. Auch heute gibt es bei uns Ausstecher jedes Jahr – denn das Ausstechen und Verzieren macht den Kindern viel Spaß – mehr noch als das essen 😀 Ich muss zugeben, dass ich auch nicht die große Plätzchenbäckerin bin. Drölfzig Sorten, unzählige Bleche, Kiloweise Mehl und all das sind mir ehrlich gesagt viel zu viel Aufwand. Zumal ich gar nicht so der Plätzchenfan bin! Aber letztes Jahr bin ich über eine (fpr mich) neue Sorte gestolpert, die so unglaublich köstlich schmeckt, dass sie ab sofort immer dazugehört – Engelsaugen oder Husarenkrapfen. Die sind so lecker, dass sie meist nur wenige Tage halten und mindestens einmal nachgebacken werden. Manchmal backe ich sie auch außerhalb der Weihnachtszeit.

Im www gibt es viele Rezepte, die sich aber oft unterscheiden. Auf Instagram bat mich kürzlich jemand, mein Rezept doch mal aufzuschreiben – hier also für euch meine Engelsaugen:

Zutaten:
200g weiche Butter
100g Zucker
2 Eigelb
1 Vanillemark oder 1P. Bourbon-Vanillezucker
1 Prise Salz
220g Mehl
80g Speisestärke
100g gemahlene Mandeln
100g rote Marmelade oder Gelee

Und so geht’s:
Butter, Zucker, Vanille(zucker), Salz & Eigelb schaumig rühren. Mehl sieben und mit der Stärke mischen, dann unterrühren. Wenn ein glatter Teig entschanden ist, die gemahlenen Mandeln (die ganz hellen ohne Schale gemahlen nehme ich hierfür am liebsten) dazumischen und mindestens 2 Stunden verpackt (z.B. in Frischhaltefolie) kaltstellen.

Aus dem Teig portionsweise (je ca 15g) Kugeln rollen. Dabei können Kinder schon prima helfen! Diese auf ein Backblech mit Backpapier legen (nicht zu dicht) und leicht(!) plattdrücken. Mithilfe z.B. eines Kochlöffelstiels Mulden in die Mitte drücken. Gelee (wird hübscher und einfacher zu handhaben) oder Marmelade (zu Weihnachten nehme ich gern spezielle Weihnachtsmarmeladen wie z.B. Apfel-Pflaume-Zimt) leicht erwärmen (in Mikrowelle oder Topf), damit sie dünnflüssiger werden, und in die Mulden träufeln. Bei Gelee kann man hierzu wunderbar die Dosierspritzen vom Kinder-Fiebersaft nehmen. Bei Marmelade mit kleinen Stückchen am besten einen kleinen Teelöffel.
Engelsaugen2

Bei 160°C Ober-/Unterhitze (vorgeheizt) ca 10-15 Minuten backen, dann auskühlen lassen und erst dann vom Blech nehmen, damit sie nicht zerbrechen. Wer mag kann sie nun noch mit Puberzucker bestäuben.
Engelsaugen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.