1 Jahr Glück³

Geburtstag_Nesthaekchen

Mein liebes Nesthäkchen,
heute ist dein erster Geburtstag. 1 Jahr ist es nun schon her, dass du mit deiner Geburt unsere Familie komplett gemacht hast. 1 Jahr sind wir nun schon zu fünft! Ich bin jeden Tag zutiefst dankbar, dass du entschieden hast, dass du noch fehlst in unserer Familie. Du bereicherst unser Leben auf so viele Weisen – die Liebe hat sich mit dir verdreifacht, auch das Glück, das Lachen, das Kuscheln. 3 Kinder sind unglaublich toll!
Du bist ein sehr liebes, zufriedenes und fröhliches Baby – ab heute nun ein Kleinkind. Möchtest einfach nur immer dabei sein und uns – vor allem Mama – um dich herum haben. Mama – also ich – bin dein Lieblingsmensch und „Mama“ war auch dein allererstes Wort. Damit hast du mir ein besonderes Geschenk gemacht, denn deine Schwestern konnten beide zuerst Papa sagen. Heute, an deinem ersten Geburtstag sprichst du schon unheimlich viele Worte – ich kann sie gar nicht alle zählen! Bestimmt an die 30! Den ganzen Tag nennst du unsere Namen: Mama, Papa, Nänä, Miija – und freust dich, wenn ich dir dann antworte, wo alle jeweils sind. Du liebst Tiere – Katzen findest du besonders toll „Maaa!“ und auch unsere Meerschweinchen. Große Tiere heißen alle erstmal i-a, aber mit etwas Hilfe kannst du schon viel mehr Geräusche nachmachen.
Du liebst es – schon immer – wenn ich dich im Tragetuch trage, und das genießen wir auch heute noch jeden Tag. Mittlerweile strahlst du übers ganze Gesicht wenn ich dich frage, ob du ins Tragetuch möchtest und sagst „tagen??“ Tagsüber schläfst du nach wie vor gern im Tuch – manchmal lasse ich dich darin schlafen, bis du wieder aufwachst – denn auch ich liebe unsere Kuschelzeit im Tuch so sehr! Manchmal lege ich dich dann auch vorsichtig ins Bett oder kuschle dich gleich dort in den Schlaf. Dabei spielst du gern in meinen Haaren. Seit einem Jahr schlafen wir jede Nacht Seite an Seite im Elternbett, ein paar Mal wachst du nachts auf – auch heute noch – und möchtest stillen, wobei du aber sofort wieder einschläfst. Auch tagsüber stillst du noch häufig, du liebst deine „Miii“ zum Einschlafen, zum Trösten oder einfach zum Kuscheln zwischendurch. Mein kleiner Milchvampir nenne ich dich manchmal. Essen kannst du aber auch schon gut – am liebsten mit uns, ganze Stücke, die du selber in den Mund stecken und abbeißen kannst. Mit Brei konntest du von Anfang an nicht so viel anfangen – vor allem nicht mit Obstbrei. Du möchtest gerne sehen, was du isst und sortierst fleißig aus auf deinem Teller. Unbeliebteres wird gleich auf den Boden geworfen, Akzeptiertes neben den Teller gelegt, Beliebtes wird dann zuallererst vom Teller gegessen. Wurst ist gerade dein absoluter Favorit – wenn wir dich lassen würden, würdest du nur Wurst und Milch konsumieren 😀
Mittlerweile krabbelst du extrem schnell und sobald die Terrassentür offensteht, bist du im Garten. Du steckst dir alles in den Mund, da muss man immer gut schauen. Du schaukelst gerne und tobst auf dem großen Trampolin mit deinen Schwestern. Vor allem mit dem Lausdirndl machst du gern Schmarrn. Ihr beide seid Partners in Crime! Dein Lachen ist so ansteckend! Mittlerweile kannst du aber auch wütend werden, wenn etwas nicht funktioniert. Du weißt genau was du möchtest und was nicht und machst das auch deutlich.
Inzwischen ziehst du dich auch schon oft hoch in den Stand. Und mehrmals täglich machst du „Yoga“ – dein herabschauender Hund ist besser als meiner! :-) Mein Yogababy!
Deine Haare, die bei deiner Geburt braun waren, sind mittlerweile ganz hell geworden – du bist also doch eine Blondine mit blauen Augen, genau wie deine Schwestern. Überhaupt habt ihr 3 ganz viele Ähnlichkeiten vom Aussehen her.
Autofahren gehört immer noch nicht zu deinen Lieblingsbeschäftigungen – ich bin mal gespannt, wie das wird wenn wir bald in den Sommerurlaub fahren. Da wirst du schon ein ganzes Stück schaffen müssen! Aber wir packen einfach ganz viele Bücher ein – denn die magst du sehr! Schaust sie dir immer wieder an – auch ganz für dich allein. Außerdem spielst du gerne mit deinem Steckspiel, Puppen und Kuscheltieren oder räumst alles aus, was deine kleinen Hände erreichen können – den Couchtisch, die CDs, die saubere Wäsche im Korb, die Spülmaschine und und und. Natürlich möchtest du am allerliebsten die Spielsachen deiner Schwestern haben oder die spannenden Dinge, die alle „Nein“ heißen. Den Mülleimer, die Klobürste, Mamas Handy & Co.
Jeden Morgen verabschiedest du deine Schwestern in die Schule, lachst und winkst und sagst „di di“ – pfiad di eben, schließlich bist du eine gebürtige Münchnerin 😉
Und wenn dein Papa von der Arbeit nach Hause kommt, strahlst du übers ganze Gesicht und möchtest sofort auf seinen Arm.
Mein kleines großes Mädchen, meine freche Möhre – nun bist du schon ein Jahr alt. Wir lieben dich wie verrückt!
Happy Birthday ♥

Yogababy  Tragetuch_Geburtstag

Tragetuch2Geburtstag  1JahrNesthaekchen

2 Kommentare

  1. Wie wundervoll, voll mit Liebe gepackt geschrieben
    Ich beneide Dich um das tragen im Tuch, irgendwie komme ich aktuell garnicht zurecht mit meinem Tuch

    • Mamamania

      Liebe Katinka,
      leider habe ich deinen Kommentar erst heute gelesen – Asche auf mein Haupt. Hier ist Ferienmodus, was de facto heißt, ich komme zu nix, weil ich von früh bis spät (sehr spät!) 3 Kinder um mich herum habe 😉 Wegen Tuch – wäre eine Trageberatung nicht eine Option für dich? Das würde dir sicher sehr helfen. ist auch nicht so teuer, wie man vielleicht meint! Ich schaue viel bei YouTube (am liebsten die Videos von Wrap you in love), aber Kniffe, Tipps & Tricks bekommt man halt nur über persönliche Beratung. Ich gehe wenn ich es schaffe alle 14 Tage zum Tragetreff, das ersetzt zwar keine Trageberatung, aber gerade für so kleine Hilfestellungen und kurze Fragen ist es perfekt! Ansonsten – klappt vielleicht die Trage besser? Menschen sind eben verschieden und für viele ist das mit dem Tuch zu kompliziert, die Trage ist natürlich einfacher und das ist ja auch eine kuschelige Nähe! Ich mag Tuch halt lieber, weil ich es für meinen Rücken angenehmer finde. Aber das heißt ja nicht, dass das besser wäre oder anderen genau so gehen muss. Alles Gute und Toi toi toi
      Schön, dass du dein Kind überhaupt tragen möchtest – das ist ja für viele auch verrückter Ökokram 😀

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.